• ZevioZ.jpg

    1957

    Zevio Zambello gründete das gleichnamige Unternehmen in einem kleinen Innenhof in Castellanza in der Provinz Varese, für den Bau von Zahnrad- und Schneckengetrieben. Geboren 1929 in Lusia (Rovigo) in einer Bauernfamilie von Polesine, zeigte Zevio schon früh eine große Leidenschaft für Mechanik. Diese führte Ihn zum Besuch des bekannten technischen Instituts Enzo Bari in Badia Polesine, das er mit Bravour abschloss.
  • 1962-212x300.jpg

    1962

    Bau der ersten großen Produktionsstätte des Unternehmens, ebenfalls in Castellanza, via Vittorio Veneto 65. An diesem neuen Standort projektiert und startet Zevio Zambello eine eigene Produktion von Zahnrad- und Schneckengetrieben mit beispielloser Technik und Design.
  • 1965.jpg

    1965

    Während in Europa und dem Rest der Welt Schneckengetriebe einen maximalen Verstellbereich von 1:6 aufwiesen, erfand Zambello die Schneckengetriebe mit einem Verstellbereich von 1:10. Für das Unternehmen stellte es den Beginn eines außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte dar.
  • 1970.jpg

    1970

    Zambello erfindet die ersten universell einbaubaren Schneckengetriebe. Bis heute ist dieses Design das weltweit am weitesten Verbreitete und Nachgebaute.
  • 1974.jpg

    1974

    Das zweite und größte Werk der Gruppe wird in Lendinara eingeweiht. Hier entsteht die neue Firma Zambello s.a.s. von Zevio Zambello & C.
  • 1985.jpg

    1985

    Aus jahrzehntelanger Erfahrung in der Branche entstand der erste Zambello-Getriebekatalog für den Antrieb von Extrudern. Es ist der Durchbruch des Unternehmens. Zambello ist das erste Unternehmen in Italien, das Hochleistungsgetriebe mit Schrägverzahnung für den Antrieb von Kunststoffextrudern entwickelt.
  • 1993-1.jpg

    1993

    Die Produktion von Doppelschnecken Getrieben für Extruder, sowohl Gleich- als auch Gegenläufer der Baureihe RB, wird aufgenommen.
  • 1994.jpg

    1994

    Zambello erweitert und verbessert sein Getriebesortiment für Einschneckenextruder mit der RPU-Baureihe in universeller Bauform, Montage und unvergleichlicher Leistungsdichte.
  • 1997.jpg

    1997

    Die Leitungsdichte der Getriebe für Doppelschnecken wird weiter steigert mit der Entwicklung der neuen HT (High Torque) Serie.
  • 2000-300x147.jpg

    2000

    Eröffnung des neuen Werks in Magnago (Hauptsitz).
  • 2001_B-300x109.jpg

    2001

    Erste Erweiterung des Werks Lendinara.
  • 2002_B-1.jpg

    2002

    Die neue Baureihe der ZPE Einschnecken-Extrudergetriebe (eine Weiterentwicklung der RPU-Baureihe) mit herausragender Leistung wird aufgenommen. Die sehr hohe Qualität und außergewöhnliche Zuverlässigkeit dieser neuen Getriebe machen Zambello weltweit führend in der Branche. Im selben Jahr beginnt auch die Produktion von Getrieben für Spritzgießmaschinen in elektrischer oder in Hybrid-Version. Der erste Katalog für diese Serie von Getrieben namens MHP3 wird veröffentlicht.
  • 2003-300x177.jpg

    2003

    Getriebe für Doppelschneckenextruder werden in einem neuen Design mit kompaktem, quadratischem Aufbau gebaut. Die neue ZT-Serie ist geboren.
  • 2004-300x131.jpg

    2004

    Zweite Erweiterung des Werks in Lendinara.
  • 2005-1.jpg

    2005

    Mit der innovativen Getriebebauriehe TST (Twin Super Torque), als Gleich- und Gegenläufer, erreicht Zambello die Spitze in der Technologie auch von Getrieben für Doppelschneckenextruder.
  • 2008

    Dritte Erweiterung des Werks in Lendinara.
  • 2009-150x150.jpg

    2009

    Das Angebot an gegenläufigen Extrudergetrieben wird durch den Produktionsstart von konischen Getrieben für Doppelschneckenextruder Baureihe ZC3 ergänzt. Auch diese Baureihe gehört zum Besten, das auf dem Weltmarkt zu finden ist.
  • 2012-1.jpg

    2012

    Start der Produktion des TST (Twin Super Torque) Getriebes in der gegenläufigen Version, dank der Verfeinerung des bereits ausgearbeiteten Projekts.
  • zambello1-A-scelta-1.jpg

    2015

    Fertigstellung des Erweiterungsprojekts von 2.000 Quadratmetern des Werks in Magnago.
  • 2016

    Vierte Erweiterung des Werks Lendinara.
  • 2019

    Baubeginn für eine weitere Erweiterung von 12.000 Quadratmeter des Werks Lendinara